KRISENGEBIETE

Beruhigung von Konflikten und Gewalt

Auf der ganzen Welt heißen Soldaten den Weg zum Glücklichsein und seine auf gesundem Menschenverstand basierenden Prinzipien willkommen.
In Zeiten von Aufruhr und Krieg, in denen das normale Leben zerrüttet ist und die Grenzen von richtig und falsch verwischt sind, haben viele Menschen den Weg zum Glücklichsein verwendet, um entzweigerissenen Bevölkerungen das Licht des Friedens, der Toleranz und der Achtung zu bringen.

Irak:

Seit dem Angriff der USA auf den Irak gab es über 95.000 Opfer unter der Zivilbevölkerung – die meisten aufgrund von Selbstmordbomben, improvisierten Explosivkörpern oder Angriffen mit Mörsern und Raketen. Diese Todesfälle sind das Ergebnis einer Kriegsführung von verschiedenen religiösen Gruppierungen, die in diesem Land gegenwärtig stattfindet. Jeden Tag werden dabei etwa sieben Zivilisten getötet. Durch diesen ständigen Konflikt wurden viele Aspekte des „normalen“ Lebens im Land zerstört. Zum Beispiel gehen nur 30 Prozent der 3,5 Millionen Schüler des Landes zur Schule.

Seit 2006 sind jedoch besonders zwei Menschen – Carla Miller und Brian Pinkowki – durch die Verwendung des Wegs zum Glücklichsein im Irak mit gutem Beispiel vorangegangen. Carla und Brian haben Dutzende von Seminaren über den Weg zum Glücklichsein für über 2.500 Menschen abgehalten und fast 30.000 Exemplare des Wegs zum Glücklichsein verteilt.

Carla und Brian haben Dutzende „Weg zum Glücklichsein“-Seminare für über 2.500 Menschen abgehalten und fast 30.000 Exemplare des Wegs zum Glücklichsein verteilt.
Durch ihre Schulungen wurden Menschen aus allen Lebensbereichen berührt – Frauen in Führungspositionen, Staatsbeamte, Universitätsstudenten und Angestellte von örtlichen Nichtregierungsorganisationen (NGOs).

Außerdem hat ihr Team Regeln aus dem Buch in einer Lokalzeitung veröffentlicht, wodurch Instrumente vermittelt wurden, um diesen Themen in den Gemeinden konstruktiv zu begegnen.

Folgendes stellt einen Teil der Auswirkungen vom Weg zum Glücklichsein auf das Leben der Teilnehmer dar:

„Wir sollten unser Leben nicht auf den Verlust von Menschenleben stützen. Es ist vollkommener Eigennutz, unser Glück auf den Tragödien anderer Leute aufzubauen. Wahres Glück entspringt aus idealen Beziehungen mit anderen. Das Kriterium für Glücklichsein wird anhand unserer Beziehung zu anderen bestimmt.“

„In diesem Seminar habe ich gelernt, wie ich meine kleine Schutzhülle verlassen und an die externe Welt denken kann. Jetzt denke ich nicht nur an meine Probleme, sondern auch an die Probleme anderer Menschen und die Möglichkeiten einer Lösung. Ich habe gelernt, wie ich mit meiner Zeit umgehen muss. In den letzten zwei Tagen habe ich meine tägliche Routine verändert, und jetzt versuche ich, mein Verhalten zu ändern. Das ist der erste Schritt in Richtung Glücklichsein.“

Der Leiter von einer der NGOs erklärte nach dem Seminar:

„Durch das Buch habe ich gelernt, wie ich glücklich werden kann, indem ich die Macht der Überzeugung nutze und mich von Schwierigkeiten, Betrügern und bösen Menschen fernhalte. Ich kann den Menschen, die ich liebe, Glück bringen, indem ich ihnen helfe und mich um sie kümmere.“ 

Heute wird der Weg zum Glücklichsein weiter in der irakischen Gesellschaft verteilt, um dabei zu helfen, Ruhe und Wohlstand zu bringen.

Kolumbien:

Jahrzehntelang war Kolumbien eines der am meisten mit Problemen belasteten Länder in der westlichen Hemisphäre. Es litt unter fortwährender gesellschaftlicher Gewalt und gesellschaftlichen Konflikten. In den Vierziger- und Fünfzigerjahren war das Land von ungeheurer Gewalt entzweigerissen, die man allgemein „La Violencia“ nannte. In den Sechzigerjahren kam es zur links gerichteten Guerilla-Bewegung FARC (Revolutionäre bewaffnete Streitkräfte Kolumbiens), auf die eine rechts gerichtete paramilitärische Erwiderung folgte. Das Land wurde außerdem in den Siebziger- und Achtzigerjahren durch mehrere große Drogenkartelle zerrissen. Nach dem Zusammenbruch der Kartelle kam es zu Auseinandersetzungen zwischen FARC und paramilitärischen Einheiten bezüglich der Kokainproduktion und des Kokainhandels von Kolumbien – eines Konflikts, durch den Hunderte von Entführungen, Morde und Gewalttätigkeiten in der ganzen Gesellschaft hervorgerufen wurden. Darüber hinaus gibt es eine lange Liste an Menschenrechtsverletzungen durch das kolumbianische Militär. Im Jahr 2004 fassten die Vereinten Nationen diesen sozialen Aufruhr zusammen, indem sie die Konflikte in Kolumbien als „die schlimmste humanitäre Krise in der westlichen Hemisphäre“ bezeichneten.

An diesem Punkt trat Der Weg zum Glücklichsein auf den Plan, als der kolumbianische Schauspieler und Komiker Andrés López beschloss, sich des Problems anzunehmen. Er schuf einen einzigartigen Auftritt, bei dem er alle einundzwanzig Regeln vom Weg zum Glücklichsein vollständig vorstellt. Durch diese Auftritte und Veranstaltungen hat er nicht nur Zehntausende von Bürgern, sondern auch viele zivile und militärische Spitzenvertreter des Landes beeinflusst.

Bis heute hat Andrés „Weg zum Glücklichsein“-Veranstaltungen und Seminare für über 14.000 Angehörige der Streitkräfte abgehalten. Folglich verlieh der Verteidigungsminister Andrés López 2008 eine Auszeichnung für seine Arbeit als „Soldat des Glücklichseins“.

So sehr sich Andrés auch an das Militär richtete – seine Hauptaufmerksamkeit liegt darauf, den Weg zum Glücklichsein allen Menschen von Kolumbien zu bringen. Seit 2005 ist er vor 50.000 Menschen aufgetreten und hat jedem ein Exemplar des Buches gegeben.

Nur ein Beispiel: Im Mai 2008 organisierten Andrés und die venezolanische Schauspielerin und Sprecherin der „Weg zum Glücklichsein“-Kampagne, Ruddy Rodriguez, einen sechsstündigen Auftritt, an dem sich die bekannten lateinamerikanischen Künstler Nicolas Tovar und Alberto Plaza beteiligten. Die Veranstaltung wurde von mehr als 11.000 Menschen besucht und gipfelte in Andrés’ „Weg zum Glücklichsein“-Auftritt.

Insgesamt wurden in Kolumbien über 3 Millionen Exemplare vom Weg zum Glücklichsein verteilt, und zwar durch die Aktionen von Andrés López und Ana Mercedes, die die „Weg zum Glücklichsein“-Kampagne im Land leitet.

Israel:

Im Jahre 2000 erkannte Danny Vidislavski die Macht vom Weg zum Glücklichsein und die dringende Notwendigkeit, Zustände auf der Ebene der allgemeinen Bevölkerung zu verändern. Daher reagierte er auf die Krise zur Zeit des zweiten palästinensischen Aufstands (Intifada), durch den ein erneuter Konflikt zwischen Israel und der palästinensischen Verwaltung ausgelöst wurde.

Mit Hilfe von Mitarbeitern und Helfern machte sich Danny daran, arabische und hebräische Ausgaben vom Weg zum Glücklichsein im ganzen Gebiet zu verteilen. Seitdem haben sie mehr als 4 Millionen Exemplare der Broschüre verteilt, und zwar sowohl an Palästinenser als auch an Israelis, und mehr als 8.000 Vorträge und Workshops abgehalten, die von mehr als 300.000 Menschen besucht wurden. Die Gruppe arbeitete auch eine Reihe kurzer Sketche aus – insbesondere für junge Leute –, die sowohl im Freien aufgeführt wurden, wo sich Menschen versammeln, als auch in feierlicher Atmosphäre auf Bühnen und in Klassenräumen.

Folgendes ist eine Reaktion von vielen aus den Zuschauerreihen bei den Auftritten von Danny und seinem Team: „Wir möchten Ihnen für diesen Workshop danken. Wir haben dabei viel gelernt. Wir haben gelernt, wie man geduldig und tolerant ist. Ich hoffe, dass es auf der Welt Frieden geben wird und eine Zeit, in der wir alle das Leben genießen und glücklich sein können.“